Warteliste für Gruppenprogramm „Ab in die Konfettizone“

Schriftzug Astrid Zand Menüleiste

Angst vor beruflicher Veränderung

Schild Exit

Angst vor beruflicher Veränderung mit 50 plus: Mit diesen Tipps überwindest du sie

Da bist du nun – angekommen in der Mitte deines Lebens − und spürst, dass es Zeit für eine berufliche Veränderung ist.

Wenn da nur nicht diese innere Stimme wäre, die jedes Mal deine Gedanken an berufliches Neuland unterbricht − und dir einflüstert:

  • Bin ich nicht zu alt, um mich beruflich zu verändern?
  • Was, wenn ich mit der Selbstständigkeit scheitere?
  • Und wenn ich nicht gut genug für den neuen Job bin?

Wenn Fragen wie diese dir Angst vor der beruflichen Veränderung machen – obwohl du wirklich einen Change willst, dann ist dieser Artikel genau richtig für dich.

Hier erfährst du,

  • woher deine Angst vor beruflicher Veränderung kommt
  • warum es sich lohnt, sie zu überwinden
  • was du konkret tun kannst, um trotzdem erfolgreich zu sein

Gründe für die Angst vor beruflicher Veränderung

Dein Unbehagen beim Gedanken an eine Veränderung kann verschiedene Ursachen haben. Und ich kann dich beruhigen: Vielen Frauen geht es so wie dir. Am häufigsten beobachte ich bei meinen Kundinnen, dass sie Sorgen wie diese umtreiben:

Schlechte Erfahrungen:

Für Frauen der Babyboomer-Generation war der Berufseinstieg damals allein schon wegen des Überschusses an Bewerbern schwierig. Zudem gab es vor jedem Karriereschritt Hürden. Traditionelle Geschlechterrollen waren weit verbreitet, die Aufstiegschancen begrenzt. Es gab außerdem wenig Vorbilder für Frauen in Führungspositionen. Das ist zwar heute anders, aber es sitzt tief und prägt unsere Überzeugungen noch heute.

Fehlendes Selbstbewusstsein:

Nach Jahrzehnten im Beruf stecken viele in ihrer Routine fest und haben lange nichts mehr ausprobiert. Schade, wie ich finde. Denn wenn wir Neues ausprobieren und Erfolge feiern können, füttern wir damit unser Selbstbewusstsein. Viele Frauen nehmen das, was sie täglich leisten, für selbstverständlich und haben deshalb lange keine Erfolgserlebnisse gehabt.

Angst vor Kontrollverlust:

Sorry, wenn ich dir das jetzt sage, aber Kontrolle ist nichts als eine Illusion, die von jetzt auf gleich zerplatzen kann wie eine Seifenblase im Sinkflug. Alles verändert sich. Remember Corona? Die gute Nachricht: Diese Erkenntnis kann sehr befreiend sein.

Wenn du bei deiner beruflichen Veränderung an eine Existenzgründung denkst, kommen vermutlich noch weitere Fragen und Zweifel auf, insbesondere in Bezug auf finanzielle Risiken oder zu viel Arbeitsbelastung. Gerade dann ist es an der Zeit, sich mit diesen Ängsten auseinanderzusetzen. Wenn du dich für das Thema Selbstständigkeit interessierst, findest du in meinem Artikel Selbstständigmachen mit 50 wertvolle Tipps und Infos.

Warum du Furcht und Sorgen vor einem Neuanfang überwinden solltest

Angst ist eine Sache, die mit der Zeit leider nicht weniger wird, sondern sich verstärkt. Unser Körper hat Selbstheilungskräfte, die sich automatisch aktivieren. Das Gehirn aber funktioniert anders. Wissenschaftler gehen davon aus, dass neuronale Netzwerke geformt werden wie Wege im Gras: Sie werden durch starke Nutzung vom Trampelpfad zu einem deutlichen Weg.

Was heißt das für deine Gedanken? Wenn du in negativen Gedankenschleifen versinkst, verstärkst du diese Art zu denken. Es braucht ein aktives Training, um einen neuen „Weg“ auszugestalten. Aber ich verspreche dir, dass auf der anderen Seite die pure Lebensfreude auf dich wartet. Das habe ich selbst erlebt. Nach 15 Jahren als Pressesprecherin wollte ich mich beruflich verändern, traute mich aber erst nicht. Ich fand meinen Weg und machte meinen Jugendtraum wahr: Ich eröffnete meine eigene Käserei. Die ganze Geschichte kannst du hier nachlesen.

5 Tipps, die dir helfen, deine Angst loszuwerden

Stehe zu deiner Angst:

Akzeptiere sie, sie ist völlig normal. Aber hinterfrage sie. Selbstreflexion ist wichtig, damit du verstehst, wo deine Angst herkommt und was genau hinter ihr steckt. Am besten hilft das gute alte Tagebuch − oder moderner ausgedrückt „Journaling“. Es gibt auch Erfolgstagebücher mit Anleitung und Fragen zur Reflexion zum Kauf.

Sprich offen über deine Angst:

Schäme dich nicht für sie. Im Gegenteil. Gehe offen mit ihr um. Du wirst feststellen, dass dich das emotional entlastet und du Unterstützung von Freunden und Bekannten bekommst. Vielleicht kriegst du durch die Gespräche auch eine neue, ermutigende Perspektive.

Mach dir den Worst Case bewusst:

Klingt komisch, aber frage dich, was im schlimmsten Fall passieren könnte? So kannst du realistisch einschätzen, mit welchen Risiken eine berufliche Veränderung verbunden ist. Überlege dann, wie du mit Hindernissen umgehen willst und mache einen Plan. Damit verliert das Vorhaben seine Bedrohlichkeit.

Gehe in kleinen Schritten vor:

Eine große berufliche Veränderung kann beängstigend wirken. Viel leichter wird es, wenn du in kleinen Schritten vorgehst, anstatt alles auf einmal erreichen zu wollen. Setze dir kleine Etappenziele und freue dich über jeden Meilenstein, den du erreichst.

Suche dir Unterstützung:

Manchmal braucht es mehr als einen Rat von Freunden. Du musst deine Angst aber nicht allein überwinden. Ein Coaching oder Mentoring kann dir helfen, die Angst vor einer beruflichen Neuorientierung zu überwinden.

Aus meiner Erfahrung braucht es für ein so vielschichtiges Thema wie die berufliche Neuorientierung mehr als einen konkreten Fahrplan. Zunächst gilt es, überhaupt einmal dein Ziel zu definieren – das ist alles andere als selbstverständlich oder einfach. Dein Ziel sollte zu deinen Bedürfnissen, Werten und Talenten passen. Wenn du diesen Schritt überspringst, landest du immer wieder in derselben Schleife.

Fazit: Stell dich deiner Angst und du wirst belohnt

Deine Angst vor beruflicher Veränderung kann viele Gründe haben. Wichtig ist, sie zu reflektieren, um herauszufinden, woher sie kommt. Ich verspreche dir, es lohnt sich. Denn eine berufliche Veränderung führt zu einer ganz neuen Lebensqualität, wenn du endlich das tust, was dir in deinem alten Job gefehlt hat.

Der Gedanke an deinen Neuanfang wirkt weniger bedrohlich, wenn du in kleinen Schritten vorgehst und dir Raum gibst, neue Erfahrungen zu machen und Dinge auszuprobieren, ohne gleich dein altes Leben über Bord zu schmeißen. Wenn du möchtest, erzähle ich dir in einem unverbindlichen Kennenlern-Gespräch, wie wir einen solchen Fahrplan für dich austüfteln können, damit deine innere Stimme dich nicht mehr ausbremst, sondern dich ermutigt, loszulaufen. Hier kannst du dir einen Termin buchen.

Du willst noch mehr Tipps? Schau mal hier:

Leitfaden zum Download
Astrid Zand

Astrid Zand

Veränderung im Beruf

Inhaltsverzeichnis

Das könnte dich auch interessieren...

Schild Exit

Da bist du nun – angekommen in der Mitte deines Lebens − und spürst, dass es Zeit für eine berufliche Veränderung ist. Wenn da nur nicht diese innere Stimme wäre, die jedes Mal deine Gedanken an berufliches Neuland unterbricht − und dir fiese Bedenken einflüstert.
Hier erfährst du, was genau mit deiner Angst auf sich hat und wie du trotzdem erfolgreich wirst.

Mehr lesen
Frau steht an der Weggabelung

Mit über 50 Jahren in die Selbstständigkeit springen – ist das nicht zu spät? Ich sage: Die Zeiten, in denen man das ganze Leben noch vor sich haben musste, um beruflich durchzustarten, sind längst vorbei.

Mehr lesen

Sollte ich mich mit über 50 nochmal neu erfinden, meinen sicheren und gut bezahlten Job an den Nagel hängen und einen beruflichen Neuanfang wagen?
Ich habe es getan und finde, dass viel dafür spricht.

Mehr lesen

Manche Dinge muss man nicht wissen… aber wenn du wissen willst, ob zwischen uns die Chemie stimmen könnte, wirst du hier bestimmt fündig
😉
Vom Zonenrandgebiet über pinkfarbene Haare bis hin zum Alpsommer ist alles dabei!

Astrid ganz privat und ungeschminkt. Bist du neugierig?

Mehr lesen